"Neuigkeiten"

"Fit im Kopf" - Gedächtnistraining mit Spaß und guter Laune!

- und das seit 10 Jahren, von 2007 bis 2017!


20 Kurse, das bedeutet: 220 Vormittage und noch mehr Denkaufgaben,
die seit Beginn 2007 ohne Langeweile und mit viel Spaß bewältigt wurden!
Aus diesem Anlass überreichte Beate Bresser, Leiterin des KBW OE,
der Kursleiterin und zertifizierten Gedächtnistrainerin Erika Odenkirchen
einen bunten Blumenstrauß.
Die TeilnehmerInnen, die zu einem großen Teil vom 1. Kurs an dabei sind, erhielten eine gelbe Rose.
Frau Bresser, ebenfalls zertifizierte Gedächtnistrainerin, konnte sich anschließend in einer Adhoc-Wortfindungsübung von der guten geistigen Fitness der Gruppe überzeugen.

Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen.
Der nächste Kurs beginnt am 6. September 2017,
jeweils mittwochs von 10.00 - 11.30 Uhr, über 10 Vormittage.

Weitere Informationen und Anmeldungen bei Beate Bresser,  Tel.: 02368 - 8 00 05,
                                                                                        mobil: 0152 - 37 83 06 35
                                                                                        Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Infos zum Kursinhalt:


Ganzheitliches Gedächtnistraining
  • spricht alle Sinne an,
  • findet in stressfreier, angenehmer Atmosphäre statt,
  • Spaß und Kommunikation stehen im Vordergrund
Die 12 Übungsziele: Förderung der Konzentrationsfähigkeit, Merkfähigkeit, Denkflexibilität,
Fantasie und Kreativität, Formulierung, Urteilsfähigkeit,
Wahrnehmung, Wortfindung, logisches Denken,
assoziatives Denken, Strukturieren, Zusammenhänge
erkennen
20170510 112558 Foto B. Bresser



"InselAusZeit" vom 19. - 24. März 2017 auf Langeoog

Bereits zum 3. Mal in der Fastenzeit war jetzt eine Gruppe des Katholischen Bildungswerk OE zu Gast im Tagungshaus Bethanien auf der Insel Langeoog.
13 Frauen und Männer nahmen an dem Angebot teil.
Diese Inselwoche stand im Zeichen der Entspannung mit Autogenem Training und Besinnung mit Glaubensimpulsen an verschiedensten Orten der Insel.
Der theologische Teil beschäftigte sich mit dem Thema:

"Der ist ganz schön groß geworden: Wenn Gott Erwartungen übertrifft..."
Wir wissen so gut wie nichts über den jugendlichen Jesus: Wir lesen wohl von der Geburt Jesu - und dann begegnet er uns wieder als Erwachsener. Dieser erwachsene Jesus aber ist anders, als alle es erwartet haben. Und zugleich übertrifft er, der Messias, alle Erwartungen. Ein einzigartiger Glücksfall?
Aber vielleicht haben wir ähnliches ja auch schon erlebt: Etwas entwickelt sich ganz anders, großartiger, als wir es geplant haben... und es zeigt sich Gottes Handschrift darin.

Begleitet wurde die Gruppe von Leiterin Beate Bresser (Entspannungspädagogin, OE) und Pfarrer Heinrich Plaßmann (Pfarrer in Ahaus)

Eine Fortsetzung mit einem zusätzlichen weiteren Tag (Sonntag bis Samstag)
im nächsten Jahr ist bereits geplant.
IMG 20170322 065137IMG 20170323 191448IMG 20170324 063307 hdr DSC1547 DSC1606 DSC1714



Lichtblicke 2016 vom 13. - 19. November auf Wangerooge

Es gibt Menschen, in denen jährlich die Sehnsucht nach einer Inselwoche wächst, die im Alltag zu einem Lichtblick wird, der im Laufe des Jahres immer näher rückt.
Aus gesundheitlichen Gründen konnte Leiterin und Entspannungspädagogin Beate Bresser in diesem Jahr nicht die 7. „Lichtblicke“-Tage begleiten, an ihrer Stelle trat Entspannungspädagogin Erika Odenkirchen, die die TeilnehmerInnen beim Autogenen Training anleitete.
Vertraut war dagegen das „Gesicht“ des theologischen Teils und stellvertretende Leitung, Pfarrer Heinrich Plaßmann.
Seine Impulse standen unter dem Thema „Da wohnt ein Sehnen tief in uns“ - Wie wichtig sind Sehnsucht und Erwartung für unser Leben? Worauf richtet sich unsere Sehnsucht? Und wie sehr sehnt sich Gott eigentlich nach uns, den Menschen?
Die von der ersten Inselwoche 2010 an bewährte Mischung tat wieder gut: einerseits die körperliche Entspannung durch die Methode des Autogenen Trainings, das über die Tage hinweg kontinuierlich eingeübt oder wiederentdeckt und „erinnert“ wurde, und andererseits die spirituellen Impulse. Zwischen dem „einerseits“ und „andererseits“ blieb aber auch noch genügend Raum für kleine kreative Herausforderungen und ausreichende Auszeiten zur eigenen Verfügung.
Am Ende der Lichtblicke Tage waren sich alle einig: Das Konzept hat – einmal mehr - gestimmt. Und so gibt es auch im November 2017 eine weitere "Lichtblicke-Woche" im Haus Germania auf der Insel Wangerooge!
02 IMG 20161119 WA000820141111 102152IMG 20161117 WA0000



LebensKraftQuellen - Ein Tag für Frauen im Jammertal

ein neues und besonderes Angebot des Katholischen Bildungswerk OE
Im niveauvollen Ambiente des Landhotels "Jammertal" und in der freien Natur verbrachten 13 Frauen aus dem Kreis RE am Samstag, den 23. April 2016 einen ganzen Tag mit Übungen aus dem Autogenen Training, der Progressiven  Muskelentspannung und Phantasiereisen mit Klangschalen.
Ebenfalls auf dem Programm von Entspannungspädagogin Beate Bresser und Diplom-Theologin Brigitte Siefert standen der Gedankenaustausch über Lebensfragen und Spaziergänge.
Ein gemeinsames Abendessen im Landhotel rundete den "Tag für Frauen" ab.

Eine weitere Fortsetzung dieses "Tages-Auszeit-Angebots" ist geplant.....
02 20160423 17491620160423 11021420160423 16065720160423 174251Jammertal 131036




InselAusZeit 2016 auf der Insel Langeoog

Mit dem Thema: DU... bist mehr als die Summe deiner Teile!" machten sich 12 Frauen aus OE und dem Kreis Recklinghausen vom 5. - 10. März 2016 auf den Weg zur Insel Langeoog. Begleitet wurde die InselAusZeit von der Entspannungspädagogin Beate Bresser (KBW OE) und Pfarrer Heinrich Plaßmann (Ahaus). Im geistlichen Teil erhielten die Teilnehmerinnen Impulse für das Glaubensleben an verschiedenen Orten der Insel, als Entspannungsverfahren für den Alltag lernten sie die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson kennen.

 

 

 

                    

   





 

                                                                                       


                                                                                  "Zeit fürs Ich"

                                             Bewegen & Entspannen

                            Wohlfühltage für Frauen im Josef-Gockeln-Haus, Kirchhundem-Rahrbach

       

     Unter dem Motto "Zeit fürs Ich" machte sich vom 19. bis 22. März 2015 eine kleine Gruppe Frauen verschiedenen Alters unter der Leitung von Beate Bresser und Christa Kläver auf den Weg nach Rahrbach-Kirchhundem im Sauerland,   um bei Klangschalen-Phantasiereisen zu entspannen, in der Natur bei Bewegung die Gehirnzellen in Schwung zu bringen   und sich über Glaubens- und Lebensfragen auszutauschen.

                                                         

 

 

  

 

    Weitere Wohlfühltage sind für November 2016 geplant.                       

 

 

 

 

 

 

                      

                                 Kreuzweg auf der Halde Prosper-Haniel
- 15 Stationen mit Werken von der Künstlerin Tisa von der Schulenburg

 

   Die 126 Meter hohe Halde Prosper-Haniel zieht mit ihrem Kreuzweg Jahr für Jahr viele Christen an - nicht nur aus dem Ruhrbistum.

   So bestiegen am Freitagabend, den 20. März 2015  6 Frauen und Männer unter der Leitung von Pfarrer Reinhard Vehring die Halde und beschritten den dortigen Kreuzweg.

   Dieser besondere Kreuzweg führt vorbei an den Werken der Künstlerin Tisa von der Schulenburg und späteren Ordensfrau Schwester Paula und den Gerätschaften aus der Vergangenheit des Bergbaus.

   An den 15 Stationen verband Pfarrer Vehring den Kreuzweg Jesu, Gebete und die Kunstwerke bildhaft mit dem heutigen Alltag.

 

                                                                                               

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Fotos:  Steffel-Hegenbarth

 

 

 

 

                

                                                       "25 Jahre Besinnungstage auf der Insel" 
                                                    -  
25 Frauen reisen nach Wangerooge

 Nun schon seit 25 Jahren fahren Frauen der Pfarrgemeinde St. Josef über das Katholisches Bildungswerk in der Fastenzeit auf die Insel Wangerooge, um sich auf das Osterfest vorzubereiten.

 In diesem Jahr waren von vom 15. bis 20. März insgesamt 25 Frauen mit dem ehemaligen Kaplan Karl Döcker im Haus "Meeresstern" auf der idyllischen Nordseeinsel.

 Die Besinnungstage standen unter dem Thema "Da liegt ein Sehnen tief in uns".

 In vielen Gesprächen, Gottesdiensten und Spaziergängen am Strand wurde über das Thema nachgedacht.

 Fünf der mitgereisten Frauen waren bereits bei den ersten Besinnungstagen im Jahr 1990 dabei.

 Im Laufe der Jahre haben sich immer wieder viele Frauen auf den Weg nach Wangerooge gemacht.

 Alle hoffen, dass diese Tradition noch lange aufrechterhalten wird.

                                                                                                                                                                                                                                        Rose Marie Heitkamp

 

                                                                                                     

 

 

 

 

                            "InselAusZeit" auf Langeoog vom 1. bis 6. März 2015

 13 Damen und Herren folgten dem neuen Angebot des Katholischen Bildungswerk OE und verlebten eine erlebnisreiche harmonische Besinnungs- und Entspannungswoche auf der Insel Langeoog

 unter der Leitung von Entspannungspädagogin Beate Bresser und Pfarrer Heinrich Plaßmann aus Ahaus.

 Unter dem Thema "Glaube auf Inselwegen" lud die Insel zu den theologischen Impulsen an markankanten Punkten u. a. am Bahnhof, in der Dunkelheit am Strand,

 in der kath. Nikolauskirche mit einem selbst gestalteten Gottesdienst oder oben am "Tjard sin utkiek" ("Ausguck") ein.

 

 

                      Montag - Die Entdeckung der Langsamkeit am Inselbahnhof, Zeit der Entspannung und Entschleunigung

                                          

 

 

          Dienstag -  Suche des Ortes, an dem Gott und der Himmel näher sind - auf dem Aussichtspunkt der Insel.

                                                                                                                                                           

 

 

                Mittwoch: Das "maritime Gotteshaus", das Haus "aus Stein und Wort" - die Kirche St. Nikolaus       - gemeinsame Gottesdienstfeier

                                                    

 

           



















Abendabschluss am Strand: "Wie nahe rückt der Himmel uns?"  Wir vertrauen uns Gottes Segen für die Nacht an.

 

                                                                                                                  

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Abendfotos: N. Biewald

 

                      

 

                  Donnerstag: Der weite Blick - Sehnsucht - Aufbruch

                                                                                                                                                                                                            

 

  

     Eine Fortsetzung dieser Langeoog-Woche in der Kombination

     "Progressive Muskelentspannung (Kompaktkurs)

     und spirituelle Impulse" gibt es März 2016.

                                                                                          

 

 

 

      

 

 

 

 

 

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------                       

 

 

 

 

 

                     Verabschiedung Frau Trottenberg 5. Februar 2014

 

                         

                                                                                                                    Foto:  Beate Bresser

 

 

Nach 30 Jahren verabschiedet wurde Toni Trottenberg (re), die zusammen mit Anneliese Heitkamp seit  1978 das Katholische Bildungswerk St. Marien leitete.

Bei einer gemütlichen Kaffeetafel mit allen Mitarbeiterinnen des KBW Oer-Erkenschwick

wurde in alten Programmheften aus der Anfangszeit der Bildungswerke in OE geblättert.

Schon damals gab es Kurse, deren Themen auch heute noch aktuell sind,

wie  Gedächtnistraining, Entspannung und theologische Themen.

Frau Siefert, Kreisbildungswerkleiterin, (links) bedankte sich mit einem großen Blumenstrauß und einem Büchergutschein für die engagierte ehrenamtliche Arbeit.

 

 

 

 

März 2014  -   25 Jahre Wangerooge - für Rapener Frauen die schönste Droge

„25 Jahre Wangerooge - für Rapener Frauen die schönste Droge !“

 

Seit 25 Jahren fahren Frauen aus der Gemeinde St. Marien mit dem Katholischen Bildungswerk zur Insel Wangerooge.

In diesen Jahren wurde vieles bewegt:

·          nicht nur die Teilnehmerinnen und ReferentInnen auf dem Schiff

·          nicht nur die Stühle in den Tagungsräumen

·          nicht nur die Füße der Teilnehmerinnen beim Tanzen oder den Strandgängen

·          sondern am wichtigsten: die Herzen der  mitfahrenden Frauen !

 

„Fährst du mit nach Wangerooge?“. Man braucht nicht viel zu erzählen, was diese Insel für uns bedeutet.

Wer einmal dabei war, weiß Bescheid.

Die Frauen bewahren die Begegnungen in ihren Herzen, aber sie erzählen auch weiter davon

und begeistern so immer wieder neue Mitfahrer-innen.  Und das ist gut so!

Das „Haus Meeresstern“, dieses gastliche Haus mit der einladenden Atmosphäre, nahm uns immer wieder gern auf.

Schnell empfanden wir nach unserer Ankunft: Wir sind wieder da und meinten damit: Wir sind zu Hause.

Bei unseren Aufenthalten auf der Insel präsentierte uns die Witterung (im Februar) alles, was es gibt:

Sturm, Regen, Kälte, eisige Ostwinde, Schnee und Sonnenschein.

In den Herzen der Frauen war es dagegen immer warm durch viele Gespräche von mir zu dir sowie durch Anregungen und Gedanken durch die ReferentInnen.

Ja, die ReferentInnen: Viele wunderbare Menschen mit tollen Fähigkeiten haben uns begleitet, an die wir uns gerne erinnern.

Wir setzten Spuren, wurden auf Spuren aufmerksam gemacht, gingen Spuren und fanden die „Spuren im Sand“.

Aber noch weitere Schätze ganz unterschiedlicher Art wurden gefunden: Muscheln, Steine, Strandgut,

aber auch neue Zugänge zu unserem Glauben, nicht zuletzt durch die einfühlsamen Gottesdienste in der Inselkirche St. Willehad.

Pfarrer Weigel verstand es immer wieder, die besondere Atmosphäre des Insellebens mit in den Gottesdienst hineinzunehmen.

Wangerooge ist für uns eine herrliche Zeit, in der auch die Freude und das Lachen nicht zu kurz kommen.

„Danke“ sagen wir den ReferentInnen, die uns auf so vielfältige Weise neue Wege erschlossen haben,

dem Team von „Haus Meeresstern“, allen Frauen, die in den vergangenen 25 Jahren dabei waren.

Wangerooge 2014

                             

 

Danke auch dem Herrgott für die guten Zeit und der für alles offenen Gemeinschaft auf dieser „unserer wunderbaren Insel“.

(Anneliese Heitkamp)

 

Möge der Segen dieser Jahre und Tage uns noch lange begleiten:

 

„Wenn Segen Nähe ist,

wenn Nähe Wärme ist,

wenn Wärme Leben ist,

wenn Leben Gottes Geschenk ist,

wenn Gottes Geschenk die Liebe ist,

dann wünsche ich dir viel von Gottes Segen.

Wenn Segen Leben ist,

wenn Leben Freude ist,

wenn Freude Tanzen ist,

wenn Tanzen Spielen ist,

wenn Spielen Gottes Geschenk ist,

wenn Gottes Geschenk die Liebe ist,

dann wünsche ich dir viel von Gottes Segen.“

(Kurt Weigel)

 

 

 

Pfarrfest Juni 2014 in Christus König "4 Stühle für ein Halleluja

Das KBW OE  hat auch einen Stuhl gestaltet und an dem Sonntag ein Gewinnspiel mit einer Schätzfrage auf dem Pfarrfest angeboten.

 

                 

 

 

die glücklichen Gewinner

Bildungswerk überreicht Preise:
Beate Bresser, Leiterin des Kahtolischen Bildungswerks (l.), überreichte jetzt die Preise aus einem Gewinnspiel beim Pfarrfest.
Geschätzt werden musste die Zahl der Unterrichtsstunden in 2013.
Der richtigen Antwort (608) kam Ilse Helmrich mit 612 am nächsten. Ihr Ehemann Erhard (r.) nahm einen Gutschein für einen Kurs nach Wahl entgegen.
Mit Preisen wie einem Kugelschreiber und Tintenrollstifte mit Gravur, einer Schreibmappe sowie einem USB-Stick wurden die weiteren Gewinnerinnen
Marianne Teigeler, Vera Heitkamp, Regina Heitkamp und Silvia Heitkamp (v.l.) bedacht.       
 
01.07.2014  -Foto & Text: BÖREGER   Stimberg-Zeitung

 

 

Pilgerwandertag für Jedermann

Glaube geht mit Humor“

 

Kirche einmal anders erleben.....

Wallfahren bewegt Menschen im wahrsten Sinne des Wortes: zu Fuß....

In Gemeinschaft Gottes Schöpfung erleben, der Austausch über Lebens- und Glaubensfragen,

Gedanken und Impulse für den Alltag mitnehmen und persönliche Anliegen vor  die Mutter Gottes bringen....,

das war das Ziel des Weges.

So machte sich am Samstag, den 20. September 2014 eine Gruppe von 12 Pilgerinnen und Pilger

um 9.00 Uhr ab der Pfarrkirche St. Josef mit Pfarrer Reinhard Vehring zu Fuß auf den ca. 24 km langen Weg

zur Marien-Wallfahrtskirche in Lünen zum Gnadenbild der lächelnden Muttergottes.

Unterbrochen durch kurze Rastpausen mit Liedern und kleinen Meditationen erreichten die Pilger gegen 14.30 h den Zielort.

 

                                                                                                                                   

 

 

Nach einer wohltuenden "Pilgerstärkung" aus warmen Suppen mit Brötchen, Kaffee und Kuchen sowie kühlen Getränken

beendete eine Andacht in der Marienkapelle den Pilgertag, bevor es dann mit PKWs zurück nach OE ging.

St. Marien ist  Stempelstation auf dem Jakobsweg, der von Osnabrück über Münster und Dortmund nach Lünen führt.

 

 

 

 

Dem Leben Zeit geben

Lärm und Hektik, der Alltag mit seinen tausend Reizen und Anforderungen bestimmen unser Leben.

Unsere körperlichen und seelischen Energiereserven sind irgendwann aufgebraucht:

daraus resultieren Erschöpfung, innere Leere und körperliche Beschwerden.

Wer wünscht sich dann nicht "auf die Insel" - ganz weit weg?

Wer möchte dann nicht einfach 'mal in Ruhe am Strand entlang spazieren?

Wer wünscht sich dann nicht Zeit für die eigenen Gedanken und Fragen?

 

Diesem Wunsch entsprach in diesem Jahr bereits zum 5. Mal ein besonderes Angebot des Katholischen Kreisbildungswerks Recklinghausen.

Weit entfernt vom Alltag auf der Insel Wangerooge im Gästehaus Germania gestalteten Entspannungspädagogin Beate Bresser vom Katholischen Bildungswerk Oer-Erkenschwick

und Pfarrer Heinrich Plaßmann aus Ahaus jetzt  im November nun eine Inselwoche mit aufeinander abgestimmten Inhalten und Methoden,

so dass eine harmonische Kombination aus den beiden Elementen Entspannung  und Besinnung entstand.

 

Die diesjährigen Teinehmer der "Lichtblicke-Woche vom 9.11. - 14.11.2014

 

In einer kleinen Gruppe mit maximal 13 Teilnehmern lernen Frauen und Männer aus dem gesamten Kreisdekanat Recklinghausen

in einem Kompaktkurs ein Entspannungsverfahren kennen.

War es in den vergangenen Jahren  die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson,

so stand in diesem Jahr das Autogene Training nach Prof. Schultz auf dem Programm.

Erwähnenswert ist sicherlich auch, dass einige gesetzliche Krankenkassen diese Entspannungsverfahren bezuschussen.

 

Die spirituellen Impulse mit unterschiedlichen Themen luden im theologischen Teil dazu ein,

sich mit dem Psalm 139 allein oder in Gemeinschaft mit anderen auf die Suche des Lebens und des Wunders der Schöpfung zu begeben,

die heilsame und bestärkende Dimension der Frohen Botschaft Jesu Christi mit Lukas 9, 11  zu entdecken,

sich in die Ruhe, das Schweigen die Stille mit Mt 14, 23 einzulassen, über die vielen Wörter hinauszugehen und Gott da sein zu lassen.

Während der diesjährigen Inselwoche spürten Frauen und Männer den vielfältigen Spuren der Liebe nach,

die Gottes Geschichte mit den Menschen  - mit uns - wie ein roter Faden durchzieht.

 

Entspannung und Spiritualität gehören eng zusammen:

im Alltag Freiraum für die Seele schaffen, die Aufmerksamkeit nach innen richten, etwas Gutes für sich, seinen Körper und die eigenen Ressourcen tun,

im Austausch mit anderen neue Blickwinkel gewinnen, Glaubensimpulse für den Alltag mitnehmen und Gottes Handschrift neu entdecken,

das bringt die Seele zum Klingen!

 

 

Haus Germania - Strandansicht

 

Und so wird diese "Lichtblicke"-Inselwoche auch im nächsten Jahr im November auf der Insel Wangerooge fortgeführt,

ergänzt um ein weiteres Angebot in diesem Format, der "InselAusZeit" im März 2015 auf der Insel Langeoog.

"Leben - nicht gelebt werden!"